11
Apr

Bernhard Hennen bei den Mediävisten

Obwohl fast ein Vierteljahrhundert verstrichen ist, seit ich mein Germanistik-Studium beendet habe, habe ich doch nicht mit einer der besonderen Vorlieben dieser fernen Tage gebrochen. Es ist die Mediävistik, die Wissenschaft vom Mittelalter, dessen epische Literatur ich im Studium sehr geschätzt habe. Und wie sich herausstellte, ist inzwischen aufgefallen, dass dies auch in die ELFEN-Romane eingeflossen ist.
Ich war angenehm überrascht, als ich vor einigen Monaten eine Einladung zu einer Mediävisten-Tagung an der Uni Siegen bekommen habe. Das Thema lautete: Die Literatur des Mittelalters im Fantasyroman – Formen einer populären Rezeption. Nun, da ich von der Tagung zurückgekehrt bin, bin ich restlos begeistert! Und ich muss mit einem meiner Vorurteile aufräumen: Die Forschung war wesentlich besser informiert, was sich am Fantasymarkt tut, als ich erwartet hätte. Besonders gefreut hat mich, dass es sogar schon Uniseminare gab, in denen der Roman DIE ELFEN besprochen worden ist. Und er scheint dabei ganz gut bestanden zu haben …
Wer nun neugierig ist, worum es auf dieser Tagung ging und gerne ein paar Hörproben hätte, ist herzlich eingeladen, am 11. April um 20 Uhr dem Bermudafunk zu lauschen, wenn Friedhelm Schneidewind eine Zusammenfassung der Tagung mit einigen Mitschnitten aus den Vorträgen präsentiert.

Näheres zur Sendung:

Die Literatur des Mittelalters im Fantasyroman – Formen einer populären Rezeption
mit einem Rückblick auf die gleichnamige Tagung an der Universität Siegen vom 7. bis 9. April 2016, mit O-Tönen, Auszügen aus Vorträgen, Kommentaren, einem Interview mit Bernhard Hennen – und natürlich passender Musik.

Montag, 11. April 2016, 20 bis 21 Uhr
(Antenne UKW 89,6 und 105,4 MHz – Kabelempfang 107,45 MHz – Livestream)

Die Sendung wird wiederholt:
Mittwoch, 13. April, 5 bis 6 Uhr
Montag, 18. April, 16 bis 17 Uhr
Dienstag, 3. Mai, 12 bis 13 Uhr